Person

Stefanie Haupt, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Käte Hamburger Kolleg "Kulturen des Forschens"

Nicht verfügbar
Käte-Hamburger-Kolleg "Kulturen des Forschens"

Adresse

c/o HumTec (Human Technology Center)

Theaterplatz 14

52062 Aachen

 

Sprechstunde

nach Vereinbarung, Absprache per E-Mail
 

Veranstaltungen im Wintersemester 2021/22

Propädeutikum Geschichtswissenschaft

Forschungsschwerpunkte

  • Historische Wissenschaftsforschung
  • Geschichte der völkischen Bewegung und des Nationalsozialismus
  • Erinnerungskultur

Aktuelles Forschungsprojekt

„Völkische Ortungen und Germanische Himmelskunde“. Die Entstehung astronomischer Deutungen im Feld der Vor- und Frühgeschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Dissertation, Universität Bielefeld)

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 05/2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Käte Hamburger Kolleg „Kulturen des Forschens“ der RWTH Aachen
  • seit 10/2017 Promovierende in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS), Universität Bielefeld
  • 2017-2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Editionsprojekt „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“ (VEJ), am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
  • 2014-2017 Mitarbeiterin der Fotografischen Sammlung/Fotodokumentation des Jüdischen Museums Berlin
  • 2005-2014 Studium der englischen Sprachwissenschaft und Geschichte in Paderborn und Berlin

Stipendien & Auszeichnungen

  • 2016/17 Stipendiatin des Shortcuts-Programms der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS), Universität Bielefeld

Publikationen

Aufsätze

  • in Vorbereitung: Elisabeth Neumann-Gundrum (1910-2002). Eine Produzentin völkischer Vorgeschichtsbilder und Agitatorin in rechten Kulturnetzwerken, in: in: Gideon Botsch, Christoph Kopke, Karsten Wilke (Hg.), Protagonisten der „nationalen Opposition“ in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin/Boston 2021.
  • „Nach keiner Seite hin gebunden“? Walther Machalett und der „Forschungskreis Externsteine“, in: Larissa Eikermann (u.a. Hg.), Die Externsteine. Zwischen wissenschaftlicher Forschung und völkischer Deutung, Münster 2018, S. 451-475.
  • zusammen mit Dana Schlegelmilch : Archäoastronomie – eine wissenschaftshistorische Annäherung, in: Larissa Eikermann (u.a. Hg.), Die Externsteine. Zwischen wissenschaftlicher Forschung und völkischer Deutung, Münster 2018, S. 511-531.
  • s.v. Reuter, Otto Sigfrid, in: Michael Fahlbusch, Ingo Haar, Alexander Pinwinkler (Hg.), Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme, 2. überarb. und erw. Aufl., Bd. 1, Berlin 2017, S. 621-625.
  • s.v. Germanische Himmelskunde, in: Michael Fahlbusch, Ingo Haar, Alexander Pinwinkler (Hg.), Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme, 2. überarb. und erw. Aufl., Bd. 2, Berlin 2017, S. 2075-2080.
  • Walther Machalett und die Entstehung des „Forschungskreises Externsteine“, in: Rosenland. Zeitschrift für lippische Geschichte, Nr. 15 (2013), S. 77-102.
  • Das Mahnmal für die Opfer des KZ Niederhagen-Wewelsburg. Ein Querschnitt durch seine ästhetische, geschichtspolitische, erinnerungskulturelle und raumsoziologische Bedeutung, in: Paderborner Historische Mitteilungen, 25 (2012), S. 5-30.

Herausgeberschaften

  • zusammen mit Larissa Eikermann, Roland Linde und Michael Zelle: Die Externsteine. Zwischen wissenschaftlicher Forschung und völkischer Deutung, (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 31, Aschendorff-Verlag), Münster 2018.

Blog-Beiträge